Zank und Streit
ums Kind

Grenzen überwinden

Zentrale Anlaufstelle für grenzüberschreitende Kindschaftskonflikte

ZAnK - Zentrale Anlaufstelle für grenzüberschreitende Kindschaftskonflikte

Sie haben Ihr Kind entführt.

Sie sind mit Ihrem Kind ohne Zustimmung nach Deutschland zurückkehrt

Hat weder Ihr/e Ehepartner/in noch ein Gericht zugestimmt, dass Sie mit Ihrem Kind das Land verlassen, haben Sie Ihr Kind entführt. Damit laufen Sie nicht nur Gefahr, dass Ihr Partner /Ihre Partnerin einen Antrag auf Rückführung des Kindes nach dem Haager Kindesentführungsübereinkommen stellt, Sie laufen auch Gefahr, dass eine Strafanzeige gegen Sie erstattet wird, die in einen internationalen Haftbefehl münden kann und Sie dem Risiko aussetzt, bei der Rückkehr in Ihr Herkunftsland inhaftiert zu werden.

Entführung aus einem HKÜ-Staat

Verfahren nach dem Haager Kindesentführungsübereinkommen

Haben Sie in einem Staat gelebt, der dem Haager Kindesentführungsübereinkommen beigetreten ist, und hat der andere Elternteil einen Antrag gestellt, dann wird die deutsche Zentrale Behörde in Bonn am Gericht Ihres Aufenthaltsortes einen Rückführungsantrag einreichen. Die Zentrale Behörde ist damit Vertreterin des im Ausland lebenden Elternteils. In der Regel beauftragt die Zentrale Behörde dann einen Rechtsanwalt damit, das Verfahren zu betreiben.
Der andere Elternteil kann indes auch ohne Zentrale Behörde, aber unter Bezugnahme auf das HKÜ die Herausgabe des nach Deutschland entführten Kindes verlangen
Das Gericht entscheidet dann, ob Ihr Kind zurückkehren muß oder ob es einen Grund gibt, der dagegen spricht. Diese Gründe sind in Artikel 13 des Haager Kindesentführungsübereinkommens aufgeführt und werden für die meisten Staaten der Europäischen Gemeinschaft noch einmal ein wenig verändert.
Ein Kind muss danach unter anderem dann nicht zurückkehren, wenn die Rückgabe mit einer schwerwiegenden Gefahr für das Kind verbunden ist oder wenn sich das Kind der Rückgabe widersetzt.

Hinweis: Gerichte prüfen diese Einwände sehr sorgfältig und legen einen strengen Maßstab an.

Vor allem im Geltungsbereich der sog. Brüssel IIa-Verordnung (die in den meisten europäischen Staaten gilt) wird eine Rückführung dann angeordnet, wenn nachgewiesen ist, dass vor Ort Schutzmaßnahmen für das Kind getroffen wurden.

Rückkehrbeschluss / Zwangsvollstreckung

Ein Rückkehrbeschluss betrifft nur die Rückkehr des Kindes, nicht die des entführenden Elternteils. Ist ein Rückkehrbeschluss rechtskräftig und für vollstreckbar erklärt, so bedeutet dies, dass der Gerichtsvollzieher damit beauftragt werden kann, das Kind zurückzuführen. § 213a der Geschäftsanweisungen für den Gerichtsvollzieher regelt die Befugnisse.
Der Gerichtsvollzieher holt dann, entweder im Beisein des anderen Elternteils oder eines Jugendamtsmitarbeiters, das Kind ab – bei Ihnen zu Hause oder an einem anderen Ort.
Um Ihnen und Ihrem Kind dieses Ereignis zu ersparen, sollten Sie die freiwillige Rückkehr des Kindes sicherstellen. Gemeinsam können wir überlegen, wie ein solcher Umzug gestaltet werden kann.

Hinweis: Ihr Kind hat ein Recht auf Umgang mit beiden Elternteilen. Auch aus diesem Grund sollten Sie deshalb den Kontakt zwischen Ihrem Kind und dem anderen Elternteil immer in jedem Stadium des Verfahrens ermöglichen.

Einvernehmliche Regelung / Mediation

Grundsätzlich immer besteht die Möglichkeit einer einvernehmlichen Regelung – außerhalb eines Gerichtsverfahrens, aber auch im Rahmen eines solchen, also insbesondere eines HKÜ-Verfahrens. Selbst nach dessen Abschluss besteht noch die Möglichkeit, sich gütlich zu einigen. Viele Gerichte schlagen den Parteien (oft über deren Anwälte) Mediation vor, die während des Gerichtsverfahrens durchgeführt werden kann.
Entscheiden sich Eltern für eine Mediation ist es hilfreich, wenn sie um ihre Rechte und Pflichten, aber auch das rechtlich Zulässige einer Vereinbarung wissen. Hilfreich ist es deshalb, wenn die Eltern Rechtsanwälte haben, die sie informieren und beraten. Wichtig wird rechtliche Beratung auch, wenn es darum geht, die in Deutschland getroffenen Vereinbarungen von Eltern oder Zusicherungen eines Elternteils in eine Form zu bringen, die auch im anderen Staat anerkannt und durchgesetzt werden kann.

 

 

Aktuelles

 

Der ISD/ZAnK in den Medien

 
  • 17.04.2014 "Auf Teneriffa aufgegriffen - Höhlenkinder sind aus Lohmar"

    "Auf Teneriffa aufgegriffen - Höhlenkinder sind aus Lohmar"

    Kinderschutz endet nicht an Staatsgrenzen. Immer wieder sind Kinder in Lebenslagen, in denen entschieden werden muß, wo und wie ihnen am besten geholfen werden kann. Die "Höhlenkinder von Lohmar" sind nur ein Beispiel von vielen. Der Internationale Sozialdienst ist in Fällen dieser Art ein wichtiger Arbeitspartner. Er holt Informationen ein, leitet sie weiter und koordiniert Hilfen zwischen verschiedensten Beteiligten (Jugendämter, Botschaften, etc).

  • 21.02.2014 Artikel zur Kindesentführung in der Zeitschrift CLOSER

    Artikel zur Kindesentführung in der Zeitschrift CLOSER

    "Ich habe meine Töchter entführt" - Im Interview erläutert die Leiterin des ISD die Arbeit des Internationalen Sozialdienstes als Zentrale Anlaufstelle für grenzüberschreitende Kindschaftskonflikte und gibt erste Informationen zum Thema Kindesentführung und Mediation.

  • 21.02.2014 Artikel zur Kindesentführung auf T-Online

    Artikel zur Kindesentführung auf T-Online

    "Nie im Leben hätte ich sie zurückgegeben!" - Im Gespräch erläutert die Leiterin des ISD die Besonderheiten von Kindesentführungsfällen und die Lösungsmöglichkeiten, z.B. Mediation. Zudem weist sie auf das Erfordernis hin, Fragen von Sorgerecht und Umgangsrecht vor einem Umzug in ein anderes Land zu regeln.

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
 
 
ZAnK beim ISD Internationalen Sozialdienst

Deutscher Verein Arbeitsfeld I im Deutschen Verein

Copyright © 2011 ff. Internationaler Sozialdienst ISD. All Rights Reserved. Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss