Mediation – Was ist das eigentlich?

Mediation kommt aus der lateinischen Sprache und bedeutet „Vermittlung“. Sie ist freiwillig und soll Eltern unterstützen, sich über Punkte zu einigen, über die sie sich alleine nicht einigen können: Wer in der gemeinsamen Wohnung wohnen bleibt, bei wem das Kind lebt oder wie oft es den anderen Elternteil sehen soll z.B. Bei der Mediation sollen die Eltern eine Lösung finden, die sie beide als fair empfinden und mit der es möglichst auch dem Kind gut geht.

Damit sie anschließend eine verlässliche Vereinbarung haben, auf die sie sich im Zweifelsfall berufen können, können sie ihre Vereinbarung auch von einem Notar oder einem Gericht beurkunden lassen, d.h. sie können auf Grundlage dieses Dokumentes das Vereinbarte auch durchsetzen.

Eine Mediation funktioniert nicht immer – weil die Eltern noch zu verletzt sind und zu zerstritten, zum Beispiel. Das ist schade, aber nicht schlimm. Es gibt dann immer noch die Möglichkeit, dass der Richter des Familiengerichts entscheidet.


Hilfe von Ben
 
 
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen