Gruppen für Kinder und Jugendliche, deren Eltern sich getrennt haben

Wenn Eltern sich trennen, ist das für ihre Kinder meist mit großem Schmerz verbunden. Manche Kinder werden wütend, andere sind eher traurig oder ängstlich und wollen sich lieber zurückziehen als mit anderen zusammen zu sein. Manche Kinder fühlen sich, als ob ein Riss durch sie durchgehen würde. Oder sie glauben, dass sie selbst vielleicht schuld sind an dem, was passiert ist. 

Wenn Kinder oder Jugendliche sehr unter der Trennung ihrer Eltern leiden, kann es helfen, in eine Gruppe zu gehen, in der andere Kinder/Jugendliche sind, die Ähnliches erlebt haben. Die Gruppe wird geleitet von Erwachsenen, die Erfahrung haben mit dem Thema und sich gut vorstellen können, wie es Kindern in dieser Zeit geht. In der Gruppe wird gespielt und geredet und den meisten Kindern hilft es sehr, wenn sie merken, dass sie nicht alleine sind mit dem, was sie erleben und fühlen. Folgende Fragen sind in den Gruppen oft Thema:

  • Wie ging es mir, als ich erfahren habe, dass meine Eltern sich trennen?
  • Was hilft mir, besser mit der Situation zurechtzukommen?
  • Was mache ich, wenn ich wütend bin? Wie gehen andere Kinder mit solchen Gefühlen um?
  • Bin ich zufrieden damit, wie oft ich den Elternteil sehe, bei dem ich nicht lebe? Wie kann ich mit meinen Eltern über meine Wünsche zu dem Thema sprechen?
  • Wie war es für mich, als ich erfahren habe, dass meine Mutter/mein Vater eine/n neue/n Partner/in hat? Wie verstehe ich mich mit meinen Halb- oder Stiefgeschwistern?


Viele Kinder können, nachdem sie an einer Gruppe teilgenommen haben, auch besser mit ihren Eltern über die Trennung reden und vor allem auch darüber, was sie sich wünschen (z.B. was Besuche bei dem Elternteil betrifft, der nicht mehr mit den Kindern zusammen lebt).

Parallel zu den Gruppen für die Kinder führen die Gruppenleiter/-innen auch Gespräche mit den Eltern. Dabei versuchen sie den Eltern zu erklären, wie die Kinder sich fühlen, was für sie schwierig ist und wo sie mehr Unterstützung von den Eltern brauchen. Vor den Gesprächen mit den Eltern fragen die Gruppenleiter/-innen die Kinder danach, was sie den Eltern erzählen dürfen von dem, was die Kinder in der Gruppe gesagt haben. 

Informationen dazu, wer solche Gruppen anbietet, gibt es bei Erziehungs- und Familienberatungsstellen und dem Jugendamt vor Ort.


Erfahrungsbericht Gruppenarbeit der Mädchen der VAMV-Gruppe


 
 
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen